Geschlechtsgebundene neurokognitive Störungen

Humangenetik

Direktor:
Prof. Dr. med. André Reis

Lange galt, dass geschlechtsgebundene Störungen mit Mutationen in Genen auf dem X-Chromosom nur Jungen betreffen und Mädchen bzw. Frauen lediglich gesunde Konduktorinnen sind. Wir und andere haben aber zeigen können, dass insbesondere de novo Mutationen in X-gebundenen Genen auch bei Mädchen/Frauen zu einem Krankheitsbild führen können. Beispiele der Arbeiten aus dem Institut umfassen Saunier et al. 2016, Popp et al. 2015 und Zweier et al. 2013.

 
 
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung